Fraktionen von SPD und CDU wollen Verbesserungen bei der Kindertagespflege

Die Fraktionen von SPD und CDU haben in der letzten Sitzung des Jugendhilfeausschusses (12.06.) die Verwaltung beauftragt zu prüfen, wie die Rahmenbedingungen der Kindertagespflege verbessert werden können.

„Die Kindertagespflege ist ein wichtiger Grundpfeiler für die Betreuungslandschaft von Kleinkindern in Essen geworden. Im Nachgang zu den Diskussionen zum Stellenwert der Kindertagespflege war uns wichtig, auch ein deutliches Zeichen zu setzen. Wir werden nicht drum herumkommen, unterschiedliche Betreuungsansätze stärker gemeinsam zu denken und vor allem auch den Rahmen, Quantität und Qualität im Sinne der Kinder, der Eltern und der pädagogischen Kräfte auszugestalten. Die Verwaltung soll daher Vorschläge unterbreiten, wie die Rahmenbedingungen dieser wichtigen Arbeit in Essen verbessert werden können. Dabei sollen sowohl Erfahrungswerte und Praktiken anderer Kommunen als auch die Hinweise der Interessengemeinschaft Kindertagespflege sowie weiterer Fachverbände berücksichtigt und auch ernst genommen werden“, erklärt Ratsfrau Julia Jankovic, jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Der Antrag sei eine sinnvolle Ergänzung zum Ausbau des Kinderbetreuungsangebots in Essen, in dessen Zuge man auch den Kita-Bau mit Hochdruck weiter vorantreiben werde, so Julia Jankovic weiter.

Regina Hallmann, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Die Betreuung von Kindern unter 3 Jahren durch eine Tagesmutter oder einen Tagesvater hat in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen und ist eine wichtige Säule in der Kindertagesbetreuung in Essen. Wir wollen weitere Verbesserungen diskutieren und vorantreiben, um die Qualität der Kindertagespflege für Kinder, Eltern und Betreuungspersonen weiter auszubauen. Die Standards für die Betreuung durch Tagesmütter und -väter müssen zeitgemäß sein, was die frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung betrifft. Wir wollen hierzu mit allen Akteuren diskutieren und haben daher die Verwaltung gebeten, Verbesserungspotentiale aufzuzeigen.“

Regina Hallmann

Regina Hallmann