Fraktionen von SPD und CDU: ÖPNV-Anbindung von ESSEN 51. soll frühzeitig sichergestellt werden

Die Fraktionen von SPD und CDU stellen in der Ratssitzung am kommenden Mittwoch gemeinsam mit den Fraktionen der Grünen, FDP und Linken einen Antrag zur frühzeitigen Anbindung des neuen Stadtquartiers Essen 51. an den ÖPNV.

„ESSEN 51. sollte von vorneherein auch wegweisend in Sachen Mobilität und Vernetzung der Verkehre sein. Der Anschluss des neuen Quartiers an den Nahverkehr muss daher bereits existieren, wenn sich die ersten Bewohnerinnen und Bewohner dort niederlassen. Verwaltung und Ruhrbahn GmbH sollen daher in Zusammenarbeit mit der Thelen Gruppe die Anbindungsszenarien sowie deren Umsetzungs und Finanzierungsoptionen erarbeiten. Da der Bau einer Straßenbahnlinie einige Zeit in Anspruch nimmt, wollen wir ESSEN 51. übergangsweise durch eine Busverbindung an den ÖPNV anbinden. Mit der von uns gewünschten Berücksichtigung des Stadion Essen bei der Einrichtung einer Straßenbahnlinie, ergibt sich schließlich eine einmalige Chance, diesem Veranstaltungsort eine angemessene ÖPNV-Versorgung zukommen zu lassen, von der auch der gesamte Essener-Nordwesten nachhaltig profitiert.“, erklärt der stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Weber, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Ruhrbahn GmbH.

Dazu Friedhelm Krause, CDU-Ratsherr und ÖPNV-Experte: „Bewohnerinnen und Bewohner des neuen Quartiers sollen künftig unterschiedliche Angebote an Mobilität nutzen können. Eine rechtzeitige und komfortable Anbindung an den ÖPNV trägt zur Attraktivität des Quartiers erheblich bei. Hierbei soll auch die Erreichbarkeit des Stadion Essen und des neuen IKEA-Standortes geprüft werden. Die Mobilität als Stadtentwicklung ist ein Thema, mit dem wir uns innerhalb der Fraktion derzeit schwerpunktmäßig befassen. Ein spannendes Feld, in dem wir für unsere Stadt wichtige Weichen für die Zukunft stellen. Wir verfolgen als Ziel ein variantenreiches und nachhaltiges Mobilitätsangebot in Essen, damit sich unsere Stadt zukunfts- und wettbewerbsfähig entwickeln kann.“

Friedhelm Krause

Friedhelm Krause