CDU-Fraktion: Marina-Projekt nimmt erst durch Oberbürgermeister Thomas Kufen wieder Fahrt auf / Kritik des SPD-Vorsitzenden Kutschaty unangebracht

Aus Sicht der CDU-Fraktion ist die Kritik des Vorsitzenden der SPD Essen, Thomas Kutschaty unangebracht, die Stadt in Person des Oberbürgermeisters Thomas Kufen, sei bei der Planung des Marina-Konzeptes am Rhein-Herne-Kanal untätig.

Hierzu erklärt Jörg Uhlenbruch, Vorsitzender der CDU-Fraktion: „Die Kritik des Vorsitzenden der SPD Essen, Thomas Kutschaty an Oberbürgermeister Thomas Kufen empfindet die CDU-Fraktion als nicht gerechtfertigt. Herr Kutschaty sollte sich bei seiner Kritik vor Augen führen, dass der ehemalige SPD-Oberbürgermeister Paß sich in den Jahren seiner Amtszeit nicht um das Marina-Projekt in Altenessen gekümmert hat. Auch Herr Kutschaty hat sich in seiner Funktion als Essener Landtagsabgeordneter bis heute für uns nicht erkennbar dafür eingesetzt, dass mit Hilfe einer öffentlichen Förderung durch das Land dieses Projekt realisiert werden kann. Erst durch die Aktivitäten von Oberbürgermeister Thomas Kufen sind die Planungen zur ‚Marina Altenessen‘ als Wohnquartier im Essener Norden wieder in Gang gekommen. Für die CDU-Fraktion war immer klar, dass wir in dieses Projekt und damit in den Essener Norden investieren müssen. Dafür sind wir gegebenenfalls auch bereit, Ressourcen für die Herrichtung des Geländes bereit zu stellen.“

Jörg Uhlenbruch

Jörg Uhlenbruch

Uwe Kutzner, planungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Wir begrüßen, dass die SPD Essen in Person ihres Vorsitzenden Thomas Kutschaty einer hochwertigen Bebauung im Essener Norden positiv gegenüber steht. Wir brauchen in Zukunft im Essener Norden mehr hochwertige Wohnprojekte, die den entsprechenden Kreis an Interessenten hierher ziehen und zu einer dauerhaften Aufwertung des Stadtteils führen. Wir hoffen, dass die laufenden Gespräche mit potentiellen Investoren zu einem raschen und guten Abschluss führen. Ein Konzept, welches Wohnen, Arbeiten sowie vielfältige Sport- und Freizeitaktivitäten verspricht, wird den Essener Norden zweifelsfrei aufwerten. Daher ist es wichtig, dass wir bei dem Marina-Projekt auf eine hohe städtebauliche Qualität Wert legen.“

Uwe Kutzner

Uwe Kutzner